2016 VW Golf GTI Clubsport S auf der Nordschleife – Nürburgring

07:49,21 Minuten. Nie zuvor hat ein frontgetriebenes Serienfahrzeug die Nordschleife schneller absolviert. Benjamin Leuchter saß hinterm Steuer, der derzeitg 28 jährige Rennfahrer und Instruktor der Volkswagen Driving Experience, prüfte zuvor ein letztes Mal den Luftdruck der serienmäßigen 19-Zoll-Semi-Slicks. 1,9 bar vorn, 2,15 hinten. Die 235er 19″ Reifen sind „angefahren”. Das heißt, dass diese, genau wie der Motor auf Temperatur sind und dann ging es über die Nordschleife – zu Recht auch grüne Hölle genannt, tja und das Endergebnis hatte ich euch bereits gesagt. 07:49,21 – das sind knapp 2 Sekunden schneller als der Honda.

Wer nun sagt: Will ich haben! Der muss sich beeilen. 400 Exemplare wird es vom Golf GTI Clubsport S geben. Mit 310 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h ist der Clubsport S die stärkste Serienversion, die Volkswagen bislang vom Golf auf den Markt gebracht hat. Der Super-GTI nutzt in Sachen Motorleistung genetische Anleihen des 243 kW / 330 PS starken Golf GTI TCR – der Rennsportversion für die internationale Tourenwagenmeisterschaft von Volkswagen Motorsport.
So, nun gibt es noch schnell die wichtigsten Fakten: Der auf 400 Exemplare limiterte Clubsport S beschleunigt von 0 auf 100 km/h innerhalb von 5,8 Sekunden. In der Fahrprofilauswahl gibt es eine Abstimmung für den Nürburgring, welches dann das DCC, den Motor, die Lenkung aber natürlich auch den Sound auf die Nordschleife abstimmen soll. Das Fahrwerk des Golf GTI Clubsport S wurde in aufwendigen Rennstreckentests abgestimmt und völlig neu konfiguriert. Das Leergewicht wurde auf 1285 kg reduziert, inkl. Fahrer und Gepäck dürfte er 1360 kg wiegen, wenn ich drin sitze knapp 1.4 Tonnen. Ihr mögt das Backfire? Dann dürfte euch die neue Abgasanlage vom Clubsport S gefallen, der Querschnitt der Rohre vor den Endtöpfen wurde vergrößert, somit rotzt er die Symphonie der Kraftstoffvernichtung. Der VW Golf GTI Clubsport S ist ein Zweitürer und sogar – kein Scherz – ein Zweisitzer. Das nenne ich mal konsequent! Die Rücksitze wurden aus Gewichtsgründen einfach entfernt. So erspart man sich auch das gejammer aus der zweiten Reihe, wenn man doch mal wieder zu schnell eine Kurve geräubert hat. Auch konsequent ist die Bereifung. 19″ Semi-Slicks drehen sich auf den Pretoria Felgen, die dem Geschoss meiner Meinung nach ausgezeichnet stehen. Dahinter versteckt sich die 17″ große Bremsanlage.

Die technische Basis für den Motor des frontgetriebenen Golf GTI Clubsport S bildet der 2 Liter große TSI, wie er auch in den anderen Golf GTI-Versionen und im Golf R zum Einsatz kommt. Tja, was fehlt uns noch? Der Preis! Ich hab da zwar was hinter der Hand gehört, aber ihr könnt ja auch mal schätzen. Der normale Clubsport fängt bei knapp 35.000 Euro an. Was meint ihr? Was wird der Clubsport S kosten? Schreibt es mir doch mal in die Kommentare!