2019 Hyundai Nexo Fahrbericht Test Review Kritik Wasserstoff Auto SUV Voice over Cars

Wir schreiben das Jahr 2019 und ich darf mich fühlen wie ein Pionier auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Denn ich fahre heute ein Wasserstoff-Auto.

Der Hyundai Nexo ist – zumindest sinnbildlich – das Beste aus zwei Welten. Elektroantrieb und trotzdem nach 5 Minuten wieder komplett aufgeladen. Wie macht man das? Durch eine Brennstoffzelle und Wasserstoff. Denn der Hyundai Nexo produziert den Strom für seinen Elektromotor ganz einfach selbst. Klingt komisch, ist aber so und Hyundai hat mit dem ix35 auch schon Erfahrungen sammeln können. Zugegeben, eher geringe Erfahrungen in Deutschland – aber wir sind auch nicht der Nabel der Welt, auch wenn viele das glauben. 200 Fahrzeuge vom Hyundai ix35 wurden in Deutschland verkauft.

Der Nexo bietet im Vergleich zum eigenen Vorgänger eine verbesserte Brennstoffzellen-Technik und kommt nun mit einer Ladung weiter. Ein guter Grund für mich sich das Fahrzeug anzusehen, auch wenn ich es mir selbst schwierig gemacht habe, denn ich habe keine Wasserstoff-Tankstelle in der Nähe. Sprich zum Tanken muss ich derzeitig ca. 200 km fahren. Nein, das macht keinen Sinn. Nein, das ist ökologisch betrachtet ganz schlecht, aber ich wollte das Fahrzeug unbedingt für mich und für euch testen.
Der Hyundai Nexo ist 4,67 Meter lang und inkl. Außenspiegel 2,11 Meter breit. Sprich genau einen Zentimeter zu breit für die meisten Autobahnbaustellen.

Der Radstand von 2,79 Meter verspricht ausreichend Platz im Innenraum. Der HyundaiNexo ist mit Dachreling 1,64 Meter hoch und verfügt über eine Bodenfreiheit von 16,2 cm. Hohe Bordsteine sollte man also meiden.

Leer wiegt der Nexo zwischen 1,81 und 1,94 Tonnen, je nachdem ob DIN oder EG Norm und je nach Ausstattung. Das maximale zulässige Gesamtgewicht liegt bei 2,34 Tonnen. Da hat der Motor schon einiges zu tun. Im Video seht ihr auch den Hyundai Nexo Innen- und Kofferraum.

Bei einer sogenannten Elektrolyse wird Wasser, mithilfe elektrischer Energie, in seine gasförmige Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Auf Deutsch: Aus Wasser wird Wasserstoff und Sauerstoff.

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle?

In einer Brennstoffzelle passiert genau die Umkehrung der Elektrolyse.

Sprich sie bildet aus dem Wasserstoff und dem Sauerstoff – Wasser! Dabei gibt die Brennstoffzelle elektrische Energie ab. Klingt logisch, oder? Wir wissen ja, dass wir Energie nur umwandeln und eigentlich gar nicht verbrauchen können. Die Energie ist nicht weg, sie ist nur woanders. Wenn wir nun also von Energieverbrauch oder gar Verlust sprechen, dann rollen Physiker sicherlich die Augen. Doch woher kommt im Hyundai Nexo die Energie?

Das Wasserstoff kommt aus dem Tank, der Sauerstoff aus der Umgebungsluft. Dabei ensteht also Wasser, elektrische Energie und Wärme, aus dem Grund entsteht auch der Wasserdampf.

Im Nexo sind übrigens 440 einzelne Brennstoffzellen verbaut und das sorgt für eine Ausgangsleistung von 95 Kilowatt. Der Wirkungsgrad von einer Brennstoffzelle wird mit ca. 60% angegeben. Dazu muss man wissen, dass ein Benziner einen Wirkungsgrad von ca. 25-30% hat, der Diesel liegt bei ca. 33-40% und ja, die werden auch immer besser.

WLTP gibt dem Nexo eine Reichweite von 666 km. The Number of the Devil! Das heißt man verbraucht 0,95 Kilogramm Wasserstoff auf 100 km. Gut, mit dem Wert konnte ich auch nichts anfangen, denn wer weiß schon was ein Kilo Wasserstoff kostet?

Ich! Jetzt! Nach der Recherche! Der Preis für ein Kilo Wasserstoff liegt derzeitig bei 9,50 Euro und wurde eher politisch festgelegt. Rechnen wir um, dann sind es nach WLTP etwas über 9 Euro auf 100 km. Mit schwererem Gasfuß sind es dann auch gerne 10 bis 11 Euro und ganz ehrlich, dann muss der Controller schon einen verdammt grünen Daumen haben um sich das schön zu rechnen.

Weitere Informationen zum Hyundai Nexo Fahrbericht findet ihr auf meinem Blog unter http://www.rad-ab.com !