2016 VW Golf GTI Clubsport S auf der Nordschleife – Nürburgring

07:49,21 Minuten. Nie zuvor hat ein frontgetriebenes Serienfahrzeug die Nordschleife schneller absolviert. Benjamin Leuchter saß hinterm Steuer, der derzeitg 28 jährige Rennfahrer und Instruktor der Volkswagen Driving Experience, prüfte zuvor ein letztes Mal den Luftdruck der serienmäßigen 19-Zoll-Semi-Slicks. 1,9 bar vorn, 2,15 hinten. Die 235er 19″ Reifen sind „angefahren”. Das heißt, dass diese, genau wie der Motor auf Temperatur sind und dann ging es über die Nordschleife – zu Recht auch grüne Hölle genannt, tja und das Endergebnis hatte ich euch bereits gesagt. 07:49,21 – das sind knapp 2 Sekunden schneller als der Honda.

Wer nun sagt: Will ich haben! Der muss sich beeilen. 400 Exemplare wird es vom Golf GTI Clubsport S geben. Mit 310 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h ist der Clubsport S die stärkste Serienversion, die Volkswagen bislang vom Golf auf den Markt gebracht hat. Der Super-GTI nutzt in Sachen Motorleistung genetische Anleihen des 243 kW / 330 PS starken Golf GTI TCR – der Rennsportversion für die internationale Tourenwagenmeisterschaft von Volkswagen Motorsport.
So, nun gibt es noch schnell die wichtigsten Fakten: Der auf 400 Exemplare limiterte Clubsport S beschleunigt von 0 auf 100 km/h innerhalb von 5,8 Sekunden. In der Fahrprofilauswahl gibt es eine Abstimmung für den Nürburgring, welches dann das DCC, den Motor, die Lenkung aber natürlich auch den Sound auf die Nordschleife abstimmen soll. Das Fahrwerk des Golf GTI Clubsport S wurde in aufwendigen Rennstreckentests abgestimmt und völlig neu konfiguriert. Das Leergewicht wurde auf 1285 kg reduziert, inkl. Fahrer und Gepäck dürfte er 1360 kg wiegen, wenn ich drin sitze knapp 1.4 Tonnen. Ihr mögt das Backfire? Dann dürfte euch die neue Abgasanlage vom Clubsport S gefallen, der Querschnitt der Rohre vor den Endtöpfen wurde vergrößert, somit rotzt er die Symphonie der Kraftstoffvernichtung. Der VW Golf GTI Clubsport S ist ein Zweitürer und sogar – kein Scherz – ein Zweisitzer. Das nenne ich mal konsequent! Die Rücksitze wurden aus Gewichtsgründen einfach entfernt. So erspart man sich auch das gejammer aus der zweiten Reihe, wenn man doch mal wieder zu schnell eine Kurve geräubert hat. Auch konsequent ist die Bereifung. 19″ Semi-Slicks drehen sich auf den Pretoria Felgen, die dem Geschoss meiner Meinung nach ausgezeichnet stehen. Dahinter versteckt sich die 17″ große Bremsanlage.

Die technische Basis für den Motor des frontgetriebenen Golf GTI Clubsport S bildet der 2 Liter große TSI, wie er auch in den anderen Golf GTI-Versionen und im Golf R zum Einsatz kommt. Tja, was fehlt uns noch? Der Preis! Ich hab da zwar was hinter der Hand gehört, aber ihr könnt ja auch mal schätzen. Der normale Clubsport fängt bei knapp 35.000 Euro an. Was meint ihr? Was wird der Clubsport S kosten? Schreibt es mir doch mal in die Kommentare!

So entsteht ein Reifen! – Reifen Spezial Teil 2 – Dunlop Sport Maxx RT 2

Wolltet ihr immer schon mal wissen, wie ein Reifen eigentlich hergestellt wird. Im Rahmen von unserem Reifen Spezial hatten wir euch bereits erklärt, woraus ein Reifen besteht. Im zweiten Teil zeigen wir euch, wie der Reifen hergestellt wird. Ihr werdet interessante neue Wörter kennen lernen, dazu seht ihr die wichtigsten Arbeitsschritte. Disclaimer: Dieses Video ist durch die freundliche Unterstützung der Firma Dunlop entstanden.

Woraus bestehen eigentlich Reifen und warum sind Reifen immer Schwarz? Reifen Spezial Teil 1!

Woraus bestehen eigentlich Reifen? Warum sind Reifen immer Schwarz? Wer braucht Ultra High Performance Reifen und was sollte man noch alles beachten? Das sind die Punkte die wir im ersten Reifen-Spezial klären wollen. Es folgen zwei weitere Teile, bleibt also am Ball. Disclaimer: Dieses Video ist durch die freundliche Unterstützung der Firma Dunlop entstanden.

2016 Audi TT RS Weltpremiere Fakten Beschleunigung Sound Voice over Cars News

Das Video hier können wir ganz kurz machen! 400 PS Leistung, von 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden, bis zu 280 km/h Top-Speed und unter der Haube ein neuer 5-Zylinder, der das ganze dann mit dem typischen Klangbild abliefert. Das ist der neue Audi TT RS den es, wie hier zu sehen, als Coupé oder aber auch als Roadster gibt. Doch der ist nicht nur sportlich, er ist auch ein Innovationsträger. Erstmalig in einem Serien-Audi kommen hier OLED-Heckleuchten zum Einsatz. Die finde ich persönlich richtig klasse und geben den Designern demnächst noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

Doch sprechen wir noch kurz über das Herzstück. Das Turbo-Aggregat holt aus unverändert 2.5 Liter Hubraum gut 17 Prozent mehr Leistung. Mit 294 kW (400 PS) ist er stärker als je zuvor. Das maximale Drehmoment von 480 Nm steht von 1.700 bis 5.850 Umdrehungen pro Minute bereit. Die Kräfte fließen über eine Siebengang S tronic auf den permanenten Allradantrieb quattro. Die Lamellenkupplung vom quattro Antrieb soll die Kräfte frei zwischen den Achsen verteilen können.

Kommen wir kurz zum Design. Große Lufteinlässe, ein Singleframe-Grill mit neu gestaltetem Wabengitter und quattro-Schriftzug, ein fester Heckflügel und zwei große, ovale Abgasendrohre. 4,19 Meter lang, 1,83 Meter breit und 1,34 Meter flach. Das neue TT RS Coupé wiegt leer (ohne Fahrer) nur 1.440 Kilogramm. Jetzt fehlt doch eigentlich nur noch der Preis, oder? Vermarktet unter dem Label Audi Sport starten die neuen TT RS-Modelle im Herbst 2016 auf dem europäischen Markt. Das Coupé gibt es ab 66.400 Euro, der Roadster steht mit mindestens 69.200 Euro in der Preisliste.

Weitere Informationen vom Hersteller:

So viel Power braucht ein straffes Fahrwerk-Setup. Mit nur 1,34 Meter duckt sich der Audi TT RS nah an den Asphalt, erobert Kurven ebenso leichtfüßig wie beherrscht. Die direkte Lenkung gibt dem Fahrer das Gefühl, eins mit der Straße zu sein. Wie intensiv der Pilot auch am griffigen Sportvolant dreht, der tief montierte Sportsitz mit stark konturierten Wangen hält ihn fest in Position. Beim Roadster sorgt ein Schalter für Open-Air-Fahrspaß: Damit öffnet er sein Stoffverdeck – auch während der Fahrt bis etwa 50 km/h.

Innen zeigt sich der TT RS äußerst sportlich – mit Aluminium- oder Carbon-Elementen sowie RS-Schriftzügen. Wie beim Audi R8 startet der Fahrer den Motor direkt am Lenkrad – eine Inspiration aus dem Rennsport. Auch das Fahrdynamiksystem lässt sich über einen extra Bediensatelliten steuern. Es verändert den Charakter des TT RS auf Wunsch in vier Modi – von komfortorientiert bis betont dynamisch. Die Anzeigen konzentrieren sich komplett auf den Fahrer. Das volldigitale Audi virtual cockpit mit 12,3-Zoll-Bildschirm bündelt alle wichtigen Informationen, von Geschwindigkeit über Drehzahl bis hin zur Navigation. Und nicht nur das: Ein spezieller RS-Screen gibt Aufschluss über Reifendruck, Drehmoment und g‑Kräfte. Beim Erreichen der Drehzahlgrenze fordert ein Schaltblitz den Piloten auf, per Lenkradpaddel oder Wählhebel hochzuschalten. Voraussetzung: Der manuelle Modus des in den unteren Gängen sportlich kurz übersetzten Doppelkupplungsgetriebes ist aktiv.

Um stets up to date zu sein, schöpft der Fahrer aus dem umfangreichen Infotainmentangebot. Ob Parkplatz-, Reise oder Verkehrsinformationen, die Abfrage von Kraftstoffpreisen, Wetter oder Online-Nachrichten – Audi connect holt vielfältige Dienste an Bord. Auch twittern können die Passagiere von unterwegs, wobei das System auf Wunsch Nachrichten vorliest. Ihr Smartphone oder Tablet vernetzen sie mit dem WLAN-Hotspot und surfen so im World Wide Web. Ausgewählte Apps vom Handy lassen sich direkt ins Audi virtual cockpit spiegeln. Der Akku lädt induktiv in der Mittelkonsole. Dann ist das Smartphone für optimalen Empfang auch an die Bordantenne gekoppelt und verbindet den Fahrer auf Ansage mit dem gewünschten Gesprächspartner. Praktisch: Die Mikrofone der Freisprechanlage sind beim Roadster in die Gurtbänder integriert – hohe Sprachqualität garantiert.

Footage: © Audi 2016

2016 VW T-Prime Concept GTE der neue Volkswagen Touareg?

Sehen wir hier nicht nur ein x-beliebiges Concept von Volkswagen für Peking? Sehen wir hier schon einen Ausblick auf den neuen VW Touareg? Ich finde schon, der neue VW Touareg wird nämlich auch das Markengesicht bekommen!

Zehn wichtige Fakten – der T-Prime Concept GTE in Stichpunkten

1. Mit dem T-Prime Concept GTE präsentiert Volkswagen eines der fortschrittlichsten Oberklasse-SUV der Welt.
2. T-Prime Concept GTE transferiert das Design der SUV-Oberklasse auf eine neue sportlich-elegante Ebene.
3. Volkswagen setzt mit dem T-Prime Concept GTE die Digitalisierung des Automobils konsequent fort.
4. Hochinnovatives Anzeige- und Bedienkonzept der SUV-Studie ermöglicht ein völlig neues Spektrum der Interaktivität.
5. Active Info Display und Infotainmentsystem verschmelzen unter einer transparenten Scheibe zur Curved Interaction Area.
6. Lounge-artiges Interieurdesign und digitale Bedienung rücken den Menschen stärker denn je in den Mittelpunkt.
7. SUV besitzt Plug-In-Hybridantrieb mit 280 kW Systemleistung und 700 Nm Systemdrehmoment.
8. Elektrische Reichweite liegt bei 50 km (nach ECE-R101).
9. 2,7 l/100 km kombinierter NEFZ-Verbrauch (nach ECE-R101).
10. T-Prime Concept GTE beschleunigt in 6,0 Sekunden auf 100 km/h und ist bis zu 224 km/h schnell.

Footage: © Volkswagen 2016

2016 smart BRABUS Weltpremiere Fakten Voice over Cars News

So viel Power wie nie! Smart präsentiert in Peking den neuen smart BRABUS und mit einer Leistung von 109 PS zählt der neue smart BRABUS zu den sportlichsten Fahrzeugen im Segment der Kleinstfahrzeuge. Doch bei so einem Fahrzeug reicht es nicht einfach einen starken Motor zu verbauen, die anderen Komponenten dürfen nicht vernachlässigt werden. So verbaut der Hersteller das BRABUS Performance Sportfahrwerk mit speziell abgestimmtem ESP. Die Servolenkung wurde sportlicher abgestimmte und auch das Doppelkupplungsgetriebe wurde angefasst.
Die motortechnische Überlegenheit sieht man natürlich auch rein äusserlich. Der neue smart BRABUS ist als fortwo, fortwo cabrio und forfour erhältlich. Dank den 170 Nm geht es im besten Fall innerhalb von 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Als forfour ist er bis zu 180 km/h schnell.

170 Nm bei 2.000/min. Entsprechend sportlich sind die Fahrleistungen: So beschleunigt der smart BRABUS fortwo in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, und der smart BRABUS forfour ist bis zu 180 km/h schnell.

Footage: © smart 2016

2016 Porsche 718 Cayman S Weltpremiere Fakten Sound Preis VLOG Voice over Cars News

Auch der neue Porsche Cayman bekommt die geschichtsträchtigen Zahlen vorangestellt. Unter die Haube kommen dann die gleichen Vierzylinder-Boxermotoren mit Turboaufladung zum Einsatz wie im neuen Porsche 718 Boxster. Die Einstiegsvariante startet 300 PS aus zwei Litern Hubraum, das S-Modell kann fünfzig Pferde mehr mobilisieren. Der Hubraum steigt in dem Fall auf 2,5 Liter! 380 bzw. 420 Nm stehen zur Verfügung, im besten Fall geht es innerhalb von 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 285 km/h.

Neu im Cayman / Boxster: Das Sport Chrono-Paket ist jetzt über den Programmschalter am Lenkrad einstellbar, das erinnert an die anderen Sportwagen aus Zuffenhausen. Da der Cayman nun schneller und leistungsstärker ist als sein Vorgänger wurden verstärkte Bremsanlagen verbaut und auch das Fahrwerk wurde noch einmal modifiziert.

Der Porsche 718 Cayman und der Porsche 718 Cayman S sind in Deutschland ab sofort bestellbar. Die Markteinführung beginnt genau am 24. September 2016 in Europa. Der Porsche Cayman startet preislich ab 51.623 Euro, für das S-Modell muss man mindestens 64.118 Euro auf den Verkaufsthresen legen. Damit ist der Porsche Cayman nicht nur günstiger als der Boxster, sondern auch als der neue Audi TT RS, der ist dafür in der Beschleunigung etwas schneller, aber irgendwas ist ja immer.

2017 Tesla Modell 3 – Weltpremiere – Fakten – Reichweite – Preis – Voice over Cars NEWS!

Voice over Cars NEWS! Heute spreche ich über den neuen Tesla Modell 3, dem Fahrzeug ohne Kühlergrill, dem Fahrzeug mit zwei Kofferräumen, Platz für 5 Personen, ordentlich Reichweite und vor allem einem bezahlbaren Preis. Weitere Informationen gibt es wie immer in meinem Auto-Blog http://www.rad-ab.com und heute möchte ich auch den Kollegen Bjoern Habegger prominent erwähnen, hat er in seinem Beitrag doch alles wichtige zusammen gefasst:

http://mein-auto-blog.de/news/one-more-thing-tesla-model-3-weltpremiere.html

Mercedes Benz SLC – Mercedes AMG SLC 43 – Fakten – Informationen – Meinung | Voice over Cars

Aus dem Blechdach-Cabrio Mercedes-Benz SLK wird der Mercedes SLC. Die große dramatische Änderung? Etwa so, als wenn die Basisausstattung „Classic“ nun in „Klassik“ umbenannt würde. Also bleibt alles beim Alten? Nicht ganz, da der SLK, pardon, SLC nun mit einem dezenten Facelift vorfährt, das ihn auch in seiner zweiten Lebenshälfte jung und attraktiv halten soll. Wir beleuchten die Details. Weitere Informationen gibt es wie immer auf http://www.rad-ab.com