2015 Mercedes-Maybach S600 – der pure Luxus!

Ab Februar 2015 steht die neue Mercedes-Maybach S-Klasse bei den Händlern. Zu einem Basispreis von 134.053,50 Euro kommt der Mercedes-Maybach S 500 auf den Markt, das von uns gefahrene Topmodell Mercedes-Maybach S600 startet bei 187.841,50 Euro. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten.

Der Innenraum kommt ziemlich luxuriös daher mit seinen exklusiven Materialien wie Nappa-Leder, Holz- und Chrom-Zierelemente, 2 Champagnerkelche, TFT-Bildschirme und der IWC Analoguhr im Armaturenbrett. Im Fond sind zum Beispiel noch ausklappbare Tische und Thermo-Becherhalter möglich. Das serienmäßige Soundsystem kann man optional zu einem Surround- oder 3D-Surround-System erweitern.

Die neue Sprachverstärkung soll die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren erleichtern. Zwei Mikrofone im Innenspiegel nehmen das gesprochene Wort auf und geben sie, je nach Lautstärke der Umgebungsgeräusche, über die hinteren Lautsprecher wieder. Das Windgeräuschniveau soll besonders niedrig sein, daher spricht der Hersteller bei der Mercedes-Maybach S-Klasse somit von der leisesten Serienlimousine der Welt. Wir konnten das überprüfen und es stimmt wirklich, leider hört man allerdings auch nichts mehr vom schönen V12 Klang.

Sicherheit wird bei der Mercedes-Maybach S-Klasse groß geschrieben, zu bieten hat er eine Vielzahl an Assistenzsystemen, die in das präventive Sicherheitssystem PRE-Safe integriert sind.

Der V12-Motor mit 5.980 ccm Hubraum und Biturboaufladung mit 530 PS bringt den S 600 in 5,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h, bei Tempo 250 macht die Elektronik dann Schluss. Das maximale Drehmoment beträgt 830 Nm von 1900-4000 Umdrehungen pro Minute. Der Verbrauch liegt laut NEFZ bei 11,7 Litern auf 100 Kilometer. Er schaltet über das Automatikgetriebe 7G-Tronic Plus. Das vorausschauende Fahrwerk Magic Body Control erkennt über eine Kamera schon Unebenheiten, bevor das Fahrzeug darüberfährt und passt jedes Rad separat daran an.

Nun noch etwas zu den Maßen: Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist in Länge und Radstand um knapp 21 cm größer als die S-Klasse Limousine mit langem Radstand: Sie ist 5,45 m lang, der Radstand beträgt 3,37 m. Für die Passagiere im Fond ist das natürlich prima, diese profitieren aber auch von vielen anderem Komfort. Die Excecutive-Sitze sind serienmäßig und bieten den Passagieren die Möglichkeit, mit Hilfe der Bedieneinheiten in den hinteren Türen von einer senkrechten Arbeits- bis zu einer waagerechten Schlafposition das Sitzkissen, die Wadenauflage und die Lehne separat einzustellen. Optional kann man noch eine Massage-Funktion nach dem Hot-Stone-Prizip bekommen. Das Panorama-Schiebedach kann mit der Magic Sky Control abgedunkelt werden.

Voice over Cars – Ohne Worte: Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion Video

Ohne Worte. Ungeplant. Spontan. Das Video zum Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion Concept Car welches am ersten Tag noch auf der CES stand und sich derzeitig auf dem Weg zur Motorshow nach Detroit befindet:

CES 2015: Volkswagen zeigt neues Infotainmentsystem im VW Golf R Touch

Was macht denn eine Peugeot GTI Studie auf dem CES 2015 Stand von VW dachte ich mir als ich den Volkswagen Stand betrat. Der Grund dafür ist einfach. Peugeot hat nun mehrfach schwarz / rot folierte Fahrzeug gezeigt die ähnlich beklebt waren. Doch bei VW geht es gar nicht um das Fahrzeug selbst, sondern um die verbaute Technik. Das Fahrzeug, in dem Fall ein VW Golf R, kommt im Innenraum fast ohne Tasten aus. Die Tatsache, dass man hier nun auch noch eine Gestensteuerung verbaut hat sehe ich als Spielerei an, doch die drei Displays im Innenraum werden genau so kommen. Woher ich das weiß? Ich habe das Glück gehabt auf der Messe die Zulieferer-Stände zu sehen. Seht hier also einen kleinen Ausblick auf das was sich demnächst in Volkswagen-Modellen so abspielt in Sachen Infotainmentsystem und Bedienkonzepte:

CES 2015: BMW zeigt Laser-Fernlicht und OLED Rückleuchten

Weiter geht es mit den CES 2015 News und wir sprechen über Laser-Lichttechnik. Was war eigentlich zu erst da? Das Huhn oder das Ei? Ungefähr so muss man sich das auch vorstellen wenn Audi und BMW sich darum streiten, wer denn nun der Technolgieführer in Sachen Laserlicht ist. Den Kunden kann es egal sein, wichtig ist doch, dass das Licht auf die Straße kommt, denn mehr Licht bedeutet mehr Sicht und mehr Sicht mehr Sicherheit und daran ist es mir persönlich ganz besonders gelegen. Heute habe ich also ein paar Informationen über die neuen BMW Laser-Scheinwerfer bzw. die OLED Technologie für euch:

CES 2015: Hands on Sync 3 – mein erster Eindruck

Das neue Ford Sync 3 Infotainmentsystem wirkt schneller, aufgeräumter und erklärt sich von selbst. Ich konnte relativ einfach umschalten von Radio auf Spotify, konnte das iPhone nutzen um davon die Musik abzuspielen und genau das sind die beiden Punkte die ich persönlich am wichtigsten finde. Neues Display, neue Software, neue Haptik, alles neu… ich bin gespannt auf den Real Life Test, doch jetzt erst einmal der erste (positive) Eindruck:

CES 2015: Audi zeigt das Audi tablet

Ein Tablet von Audi? Ja! Indirekt sogar eine Kritik an die Vorgehensweise von Konzernmutter Volkswagen, doch seht selbst im nachfolgenden Video, dort seht ihr das Audi tablet und auch das System von Volkswagen kurz im Bild.

Das Audi tablet soll übrigens im neuen Audi Q7 zum Einsatz kommen und ich bin wahrlich gespannt auf meine ersten eigenen Erfahrungen mit dem neuen Audi Q7 und dem Audi tablet.

CES 2015: Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion Concept Car

Auf dem Weg vom selbst bewegten zum selbständigen Fahrzeug zeigt Mercedes-Benz auf der CES 2015 die Studie F015.

„Wer nur an die Technik denkt, hat noch nicht erkannt, wie das autonome Fahren unsere Gesellschaft verändern wird. Das Auto wächst über seine Rolle als Transportmittel hinaus und wird endgültig zum mobilen Lebensraum“, sagte Dr. Dieter Zetsche, das ist der Vorsitzende des Vorstands der Daimler AG und Leiter von Mercedes-Benz Cars als er die Studie in gewohnt unterhaltsamer Art und Weise vorstellte. Dabei ist man sich auch bei Mercedes-Benz einig, dass es ein expressionistischer Vorstoß ist und das so ein Fahrzeug zum heutigen Zeitpunkt natürlich nicht Zulassungsfähig ist. Aber Studien zeigen ja einen Blick in die Zukunft und wer weiß was sich in den kommenden Jahren noch alles ändert?
Der Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion soll das Thema Komfort und Luxus auf ein neues Niveau heben und das Fahrzeug kann auch mit anderen Verkehrsteilnehmer kommunizieren.

Das funktioniert über die großflächigen LED-Leuchtmodulen an Front und Heck. Über diese LED-Felder können unterschiedliche Leuchtfunktionen dargestellt werden. Zugleich kommuniziert und interagiert das Fahrzeug über sie mit der Außenwelt. Wenn das Fahrzeug z.B. im autonomen Modus unterwegs ist leuchten die LEDs blau, während sie im manuellen Modus in weiß gehalten sind. Blaues Licht ist derzeitig im Straßenverkehr nicht zugelassen, diese Signalfarbe gehört der Polizei bzw. den Rettungsdiensten.

Im großzügigen Innenraum des F 015 Luxury in Motion haben die Designer nach eigener Aussage ein Wohlfühlambiente mit Lounge-Charakter geschaffen. Man spricht von sinnlich-fließenden Übergängen und warme, organische Materialien wie z.B. offenporiges Nussbaumholz mit formfolgendem Furnier. Feinstes Nappa-Leder verwöhnt dann auch die Tast-Sinne.

Das variable Sitz- System mit vier drehbaren Lounge-Chairs, das eine Vis-à-Vis-Konstellation der Sitze ermöglicht ist auch beim Ein- und Ausstieg nützlich, denn dazu drehen sich die Sitze nach außen wenn die Türen geöffnet wurden. Fährt das Fahrzeug autonom, kann man die Sitze auch komplett umdrehen und die Zeit dann zum kollektiven Arbeiten nutzen. Die Antriebsarbeit übernimmt in so einer Studie natürlich kein herkömmlicher Otto-Motor.

Der F 015 Luxury in Motion könnte z.B. durch einen Elektroantrieb mit Brennstoffzelle angetrieben werden. Dieses Antriebskonzept basiert auf dem wegweisenden F-CELL PLUG-IN HYBRID des Forschungsfahrzeugs F 125!

Voice over Cars Classics: Der VW Polo G40! (VoC Folge 008)

Höh? Warum sprechen wir denn nun über einen VW Polo G40? Warum eigentlich immer nur über Neuwagen sprechen? Warum immer nur News? Warum nicht auch zwischendurch mal etwas Altöl schnüffeln und sich fragen, ob früher nicht eventuell doch einiges besser war? Ich habe mir mal erlaubt zwei Dinge vom VW Polo G40 mit dem nigelnagelneuen VW Polo GTI zu vergleichen und in dem Vergleichstest, da gewinnt eindeutig das Fahrzeug welches nun schon über 20 Jahre auf den Buckel hat. Kommt mit auf eine Zeitreise in die 90er Jahre: