10 Fakten zur neuen Mercedes-Benz S-Klasse (W 223) Leistung Motoren Highlights Voice over Cars News

In der neuen S-Klasse geht die zweite Generation von MBUX an den Start. Bis zu fünf Bildschirme, zum Teil mit OLED-Technologie, sind an Bord. Die Abkürzung steht für Organic Light Emitting Diode.

Der Fondairbag (Sonderausstattung für die S-Klasse mit langem Radstand) kann bei schweren Frontalkollisionen die Belastungswerte auf Kopf und Nacken für die angeschnallten Insassen auf den äußeren Rücksitzplätzen deutlich reduzieren. Der Frontalairbag für den Rücksitz entfaltet sich aufgrund seiner neuartigen Bauart mit einer röhrenartigen Struktur besonders schonend.

Dank der optionalen Hinterachslenkung soll sich die S-Klasse in der Stadt so handlich anfühlen wie ein Kompaktwagen. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt bis zu zehn Grad. Der Wendekreis der S-Klasse verringert sich mit Hinterachslenkung um bis zu zwei Meter.

Über 50 Elektronik-Komponenten der neuen S-Klasse können over-the-air (OTA) mit neuer Software aktualisiert werden. Darunter sind das komplette MBUX Infotainmentsystem, das Fahrer-Display, die Fahrassistenzsysteme sowie die Lichtsysteme MULTIBEAM LED und DIGITAL LIGHT. Durch diese Technologie spart der Kunde Zeit, da er nicht extra in die Werkstatt fahren muss. Des Weiteren bleibt sein Fahrzeug während der gesamten Lebensdauer auf dem neuesten Stand und ist gerüstet für neue Features. Voraussetzung für OTA-Updates ist immer die explizite Zustimmung des Nutzers.

Voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2021 wird die S-Klasse mit dem neuen optionalen DRIVE PILOT bei hohem Verkehrsaufkommen oder Stausituationen auf geeigneten Autobahnabschnitten in Deutschland hochautomatisiert fahren können. Das soll den Fahrer entlasten und ermöglicht ihm Nebentätigkeiten wie im Internet surfen oder im In-Car-Office E-Mails bearbeiten und schenkt dem Fahrer dadurch Zeit, sofern dieses bis dato auch erlaubt ist.

Die optionale Scheinwerfertechnologie DIGITAL LIGHT ermöglicht ganz neue Funktionen, etwa die Projektion von Hilfsmarkierungen oder Warnsymbolen auf die Fahrbahn. DIGITAL LIGHT besitzt in jedem Scheinwerfer ein Lichtmodul mit drei extrem lichtstarken LED, deren Licht mit Hilfe von 1,3 Millionen Mikrospiegeln gebrochen und gerichtet wird. Pro Fahrzeug beträgt die Auflösung also über 2,6 Millionen Pixel.

Gemerkt: Das war das Wichtigste in Kürze vom Hersteller! Kein Witz! Das wollte euch der Hersteller gerne zu dem neuen Mercedes-Benz mitteilen!
Mir persönlich fehlten noch nachfolgende Zahlen, aber vielleicht bin ich da auch allein?

Die neue S-Klasse mit kurzem Radstand ist 5,18 Meter lang, inkl. Außenspiegel 2,11 Meter breit und 1,50 Meter hoch. Der Radstand beträgt 3,11 Meter. Mit langem Radstand ist die S-Klasse 5,29 Meter lang, da der Radstand 3,22 Meter misst. Das Kofferraumvolumen liegt jeweils bei 550 Liter.

Unter die Motorhaube kommt eine Leistungsrange zwischen 210 und 320 kW – sprich 286-435 PS. Geschaltet wird stets über eine 9G-Tronic. Das maximale Drehmoment liegt je nach Motorisierung zwischen 500 und 700 Nm und im schnellsten Fall geht es innerhalb von 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist obligatorisch.

Unter die Haube kommen 3.0 Liter 6-Zylinder Benziner und Selbstzünder zum Einsatz. Die Benziner bekommen noch einen kleinen Elektro-Boost spendiert und es wird noch was folgen: Ein V8-Motor mit integriertem Starter-Generator und 48-Volt-Bordnetz wird bald verfügbar sein. 2021 soll ein Plug-in-Hybrid mit einer rein elektrischen Reichweite von rund 100 Kilometern folgen.

In den Radkästen drehen sich 18-21″ Felgen, die eingelassenen Türgriffe sind optional. Der Preis, der wird hoch sein, optional geht es noch weiter nach oben und ich stelle mir die Frage ob das S in der Bezeichnung S-Klasse inzwischen für Spielekonsole auf Rädern steht? Ohne Zweifel, die S-Klasse wird auch weiterhin der Mercedes sein, das Fahrzeug mit viel Platz im Fond und das Fahrzeug bei dem man sich fragt ob man lieber selber fährt oder gefahren wird, aber ist die S-Klasse noch so ein Statement wie sie selber mal war? Oder ist sie die fahrende Demonstration von Möglichkeiten, die gemäß der Top-Down-Strategie früher oder später auch in andere Fahrzeugklassen kommen? Bin ich eigentlich der einzige, der das Heckleuchten-Design nicht mag?

Fragen über Fragen! Habt ihr Antworten? Lasst uns doch mal gemeinsam über das Design der neuen S-Klasse philosophieren, denn ihr wisst: Voice over Cars ist und bleibt keine Einbahnstraße.

Anzeige|Werbung

...und hier geht es zum Voice over Cars Video: