2020 Lexus ES 300h Fahrbericht Test Review Kaufberatung Kritik Preis Leistung Fakten Verbrauch Klang

Heute erfahrt ihr eine ganze Menge über den Lexus ES 300h und wie immer geht es gleich zunächst um das Design, dann bekommt ihr die Abmessungen, dann steigen wir vorne und hinten ein, anschließend gibt es den Blick in den Kofferraum. Anschließend fahren wir eine Runde und dann gibt es den Preis und das Fazit.
Doch warum trage ich Handschuhe? Dieses Video ist entstanden während der Corona-Pandemie im April 2020. Jan Gleitsmann von AusfahrtTV hat einige Kollegen eingeladen an den Bilster Berg zu kommen und die Fahrzeuge zu teilen. Nach jeder Benutzung werden die Fahrzeuge gereinigt und desinfiziert, dennoch wollen wir ein Zeichen setzen und tragen aus dem Grund während der Fahrt und im Fahrzeug Handschuhe. #StayHealthy #StayHome

Weiter geht es mit dem Lexus ES 300h Fahrbericht:

Serienmäßig sind Bi-LED Scheinwerfer verbaut, wir haben hier die Luxury-Ausstattungslinie, da haben wir schon Matrix-LED Scheinwerfer und die sorgen bei Dunkelheit für eine gute Ausleuchtung ohne die anderen Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Der Lexus ES 300h ist 4,97 Meter lang inkl. Rückspiegel 2,12 breit und 1,45 Meter flach. Der Radstand beträgt 2,87 und kommt hier definitiv den Passagieren zu Gute. Die Bodenfreiheit beträgt 15 cm und der Wendekreis wird mit 12,4 Meter angegeben.

Unter der Haube findet man einen 2,5 Liter 4-Zylinder. Dieser Motor läuft im sogenanten Atkinson-Zyklus, das sorgt auch für einen geringen Verbrauch. Die Notwendige Leistungsspritze bekommt der 2,5 Liter Benziner durch einen Elektromotor. So haben wir eine Systemleistung von 218 PS, sprich 160 kW. Der Elektromotor verfügt über ein maximales Drehmoment von 202 Nm, der Benziner stellt 221 Nm zur Verfügung.

Ich kann jetzt schon mal spoilern, ich habe den WLTP-Wert um 0,6 Liter unterboten, denn der wird mit 5,6 Liter angegeben und ist in der Tat realistisch. Das liegt aber auch daran, dass der Motor hier gar nicht gequält wird. Von 0 auf 100 km/h darf es gut und gerne 8,9 Sekunden dauern. Geschaltet wird über ein elektronisch gesteuertes stufenlos variables Getriebe. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h begrenzt.

Der Tank fasst übrigens 50 Liter, nehmen wir meinen Verbrauch von 5 Liter als Rechengrundlage schaffen wir eine rein theoretische Reichweite von bis zu 1000 km mit einer Tankfüllung. Die kleine Pufferbatterie kann man nicht extern aufladen, diese wird nur über die Rekuperation und im Schubbetrieb.

Ein Highlight ist übrigens das 12,3″ Infotainment-System mit Mark Levinson Pureplay Soundsystem. 17 Lautsprecher sorgen hier für die Trommelfell-Massage. In diesem Fahrzeug klingt es besser als in manchen Konzertsäälen. Eine Touch-Bedienung gibt es nicht, das ist zunächst ungewohnt, dafür erfreut man sich aber über ein sauberes Display.

Leer wiegt das Fahrzeug 1680 kg, wir haben eine Zuladung von 470 kg und ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 2150 kg. Die Dachlast wird mit 75 kg angegeben und im Kofferraum steht ein Volumen von 454 Liter zur Verfügung. Die Ladekante ist 71 cm hoch, anschließend muss man das Ladegut um 19 cm absetzen.

Die Kraft geht bei diesem Fahrzeug über die Vorderachse auf die Straße, das Fahrgefühl würde ich als ausgewogen beschreiben. Die Symbiose aus beiden Motoren hat keinerlei Probleme das Fahrzeug zu beschleunigen, das CVT-Getriebe arbeitet angenehm unauffällig, bei höheren Drehzahlen hört man den Vierzylinder arbeiten und man traut ihm auch mehr zu als die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Das wäre übrigens der Kritikpunkt Nr. 1, denn alle Mitbewerber und Marktbegleiter sind flotter unterwegs. Dafür verbrauchen Sie auch mehr, denn ich habe es geschafft dieses Fahrzeug mit einem kombinierten Verbrauch zwischen 5,0 und 5,5 Liter zu fahren. Wahnsinn! Wirklich! Die Bremsen packen ordentlich zu, das Fahrwerk ist komfortabel und über die präzise Lenkung habe ich stets das Gefühl, das Fahrzeug gut zu beherrschen. Das Fahrgefühl ist sehr angenehm und auch der adaptive Tempomat arbeitet schön zurückhaltend, so wie es sich für eine Limousine gehört. Derjenige der hinten sitzt, soll schließlich bei seiner Tätigkeit nicht gestört werden. Sicherheit wird beim Lexus groß geschrieben, so gibt es zahlreiche Assistenten die das automobile Leben hinterm Volant einfach besser und sicherer machen. Dazu ist das Fahrzeug auch bei höheren Geschwindigkeiten angenehm leise und es fühlt sich im Innenraum, selbst mit den Handschuhen, sooo gut an. Ein richtig hochwertiges Fahrzeug, welches man sparsam von A nach B bewegen kann, da stellt man sich ja wirklich die Frage: Was macht Lexus hier richtig, was andere nicht können?

Preislich startet der Lexus ES ab 48.550 Euro, der Basispreis von unserem Modell liegt bei 64.300 Euro und mit den Optionalitäten landen wir bei knapp 68.800 Euro. Dafür bekommt man eine Menge Luxus und vor allem einen sehr sparsamen Antrieb.

Anzeige|Werbung

...und hier geht es zum Voice over Cars Video: