2022 Mazda 2 Hybrid Toyota Yaris Hybrid technische Daten Abmessungen Preis Leistung Voice over Cars

Man nehme einen Toyota Yaris Hybrid, klatscht ein paar neue Embleme drauf, fertig ist der Mazda 2 Hybrid. Klingt komisch, ist aber genauso! Nicht falsch verstehen, ich mag Toyota und Mazda und ich verstehe auch die Vorteile des Badge-Engineerings. Machen alle, tut allen gut, am Ende gewinnt sogar häufig der Endkunde. Nicht immer, aber immer häufiger. Von daher, alles gut. Aber eigentlich hat man bis dato zumindest versucht die eigene Marken-Identität einfliessen zu lassen und gerade Mazda mochte ich auf Grund des Designs. Die bauen echt schöne Autos. Nun haben die Glück, denn der Toyota Yaris ist ja auch ganz hübsch geworden, also Emblem drauf und fertig ist die neue Mazda 2 Hybrid Kiste.
Aber es wird nicht einfacher, denn das neue Modell ergänzt das Mazda2 Modellangebot des japanischen Herstellers, das weiterhin aus dem Mazda2 Skyactiv G mit Vierzylinder-Benziner besteht, der zum Modelljahr 2022 ein Update erhält und nochmals effizienter wird. Sprich es gibt demnächst zwei Designs? Das wäre ja wirklich witzig, komisch oder in Sachen Ersatzteilsuche in ein paar Jahren eher tragisch.

Sprechen wir ganz kurz über den Hybrid-Antrieb des Mazda 2, denn der ist wirklich gut. Ich bin den Yaris Hybrid schon gefahren und war positiv angetan von den Verbrauchswerten.

Im Fahrbetrieb teilen sich die beiden Maschinen auf: Der E-Antrieb bietet im unteren Geschwindigkeitsbereich mit seinem hohen Anfahrdrehmoment nachdrücklichen Vortrieb, während der Benziner bei höheren Tempi sein Gesicht zeigt. Verbunden sind beide Aggregate mit einer stufenlosen Automatik (Planetengetriebe). Sie bietet eine konstante Beschleunigung ohne Schaltpausen, der Motor jault dabei aber auf konstant hohem Niveau – das muss man mögen.

Beide Aggregate können parallel, wie auch einzeln arbeiten. Von großer Ausdauer ist der E-Antrieb aber leider nicht gekennzeichnet. Lediglich 1,5 km weit und bis maximal 50 km/h lässt sich das Modell ohne den Verbrenner bewegen. Dann muss die Batterie wieder über Bremsenergierückgewinnung und im Schiebebetrieb geladen werden.
Der Hybridantrieb des Mazda2 kombiniert einen 68 kW/93 PS starken 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner mit einem 59 kW/80 PS starken Elektromotor.

Bei einer Systemleistung von 85 kW/116 PS beschleunigt der Mazda2 Hybrid in 9,7 Sekunden von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 175 km/h. Dabei soll auch dieses Fahrzeug äußerst effizient sein. Der Kraftstoffverbrauch liegt im kombinierten WLTP-Zyklus bei nur 3,8 bis 4,0 Liter je 100 Kilometer und ich würde darauf wetten, dass ich den sogar noch unterbieten könnte.

Beim Anfahren startet der Mazda2 Hybrid automatisch im nahezu lautlosen EV-Modus, ohne CO₂, Stickoxide (NOx) und andere Schadstoffe zu emittieren. Im normalen Fahrbetrieb arbeiten Benzin- und Elektromotor für eine optimale Balance zwischen Leistungsentfaltung und Kraftstoffeffizienz möglichst effektiv zusammen. Die beim Bremsen entstehende kinetische Energie wird zurückgewonnen und in der Hochleistungsbatterie gespeichert. Ein vom Motor angetriebener Generator hält den Ladezustand der Batterie konstant – ein externes Aufladen ist dadurch laut Hersteller nicht nötig noch möglich.

Der 1,5 Liter 3-Zylinder verfügt über ein Drehmoment von 120 Nm, der Elektromotor sogar über 141 Nm. Der Toyota Yaris ist 3,94 Meter lang, ohne Außenspiegel 1,75 Meter breit und 1,50 Meter hoch und ich wüsste nun nicht, warum der Mazda 2 Hybrid andere Abmessungen haben sollte.
Trotz seiner kompakten Abmessungen bietet der neue Mazda2 Hybrid großzügige Platzverhältnisse: Bei einem Radstand von 2,56 Metern genießen bis zu fünf Personen ausreichend Freiraum, das Kofferraumvolumen beträgt 286 Liter. Unter uns: Bei vier Personen ist Schluss und diejenigen die hinten sitzen, sollten weder groß noch stabil gebaut sein, aber das geht schon in Ordnung für einen Kleinwagen. Vom hohen Sicherheitsniveau des Mazda2 Hybrid zeugt die Bestwertung von fünf Sternen im Euro NCAP Crashtest.

Der Wendekreis wird bei 10,4 Meter liegen, die Bodenfreiheit bei 135 mm und der Preis? Vermutlich auf dem gleichen Niveau wie beim Toyota, da geht es ab 23.450 Euro los und für diese Art von Elektromobiltät gibt es keine Förderung. Spannend fände ich nun die Frage, ob sich Mazda auch den GR Yaris schnappt, das fände ich persönlich noch etwas witziger. Was meint ihr? Schreibt mir eure Meinung doch gerne mal in die Kommentare.