Reifen abziehen, aufziehen, auswuchten! Wie geht das? | Jens schraubt… S01 E01 – Voice over Cars

Der Reifen ist und bleibt die einzige Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrbahn. Doch was, wenn auf der Fahrbahn auf einmal Schnee liegt? Dann kann man mit Sommerbereifung schon mal ins Rutschen kommen. Aus dem Grund ist ja klar definiert, dass man im Winter geeignete Reifen auf dem Fahrzeug haben muss.

Ich habe mich ganz bewusst für Ganzjahresreifen entschieden, denn hier bei uns in Bielefeld, gibt es kaum Schnee. Ich erspare mir somit nicht nur die Wechsel von Sommer- auf Winterbereifung und wieder zurück, sondern fahre stets mit einem guten Reifen bei jeder Wetterlage.

Unter uns: Ich habe mich für einen Reifen entschieden der a) in Tests ganz gut abgeschnitten hat und b) mir vom Design der Lamellen gefällt, ich bin schon ein komischer Typ, oder?

Es gibt drei Dinge, bei denen ich auf Qualität achte: Schmierstoffe, Bremsen und Reifen! Da gibt es für mich auch kein Geiz ist geil, da gibt es für mich auch keine Diskussion. Wer billig kauft, kauft hier im Zweifelsfall kein zweites Mal mehr.

Gerade die Rad-Reifen Kombination ist die Lebensversicherung! Für euch – und für die anderen Verkehrsteilnehmer. Beim Reifen kaufe ich Markenreifen, bei den Bremsen ebenfalls und bei den Schmierstoffen setze ich auch auf meine Lieblingsmarken.

Ich möchte heute gar keine Werbung machen, ich möchte euch nur dafür sensibilisieren, dass man:
a) nicht mit abgefahrenen Reifen unterwegs sein sollte
b) auf die Qualität achten soll
und c) natürlich auch für die Wetterverhältnisse, die passenden Reifen fahren muss.

Es gibt große Anforderungen an die Bereifung:
a) Die Aufnahme der Gewichtskraft des Fahrzeuges
b) das Auffangen und Dämpfen der Fahrbahnstöße
c) das Übertragen der Antriebskräfte
d) das Übertragen der Bremskräfte
e) das Übertragen der Seitenführungskräfte
und f) die Übertragung der Lenkkräfte auf die Fahrbahn

… ja und dann wollen wir noch einen geringen Rollwiderstand, eine hohe Lebensdauer, ein geräusch- und vor allem vibrationsarmes Abrollen und natürlich im besten Fall noch Notlaufeigenschaften. Das bei Sonne, Regen und Schnee! Bei großen Temperaturunterschieden.

Kurz um: Wir suchen die Eierlegende-Wollmilchsau! Doch die gibt es nicht! Aber es gibt gute Lösungen.

Man geht in der Regel immer Kompromisse ein und das tue ich auch! Ganz bewusst! Denn ich möchte nicht zwei Mal im Jahr die Reifen wechseln. Ich kenne aber unser Nutzungsverhalten sehr gut und kann das bei dem Familienfahrzeug auch gut abschätzen. Das ist auch wichtig: Sein eigenes Nutzungsverhalten kennen!

Wer im Skigebiet wohnt, der lässt die Finger von Ganzjahresreifen. Wer in Malibu wohnt, der lässt die Finger von Winterreifen und wer in Bielefeld wohnt, für den ist der Ganzjahresreifen ein guter Kompromiss.
Das Beste aus zwei Welten quasi, Sommer- und Wintereigenschaften in einem Reifen und für mich ging es nach langer Zeit mal wieder in die Werkstatt und damit Hallo und Herzlich Willkommen zu „Jens schraubt“! Dem neuen Format hier auf Voice over Cars! Ich zeige euch heute wie man Reifen demontiert, sie von der Felge abzieht, die Reifen vorbereitet und aufzieht, dann sprechen wir noch über das Auswuchten, den richtigen Luftdruck und natürlich über die Montage!

Anzeige|Werbung

...und hier geht es zum Voice over Cars Video: